Rinderbraten

Für 4 Personen:

1 kg Rinderbraten - den zartesten erhalten Sie mit Teilen aus der Keule
2 Prisen Salz
2 Prisen Pfeffer
2 EL Senf
2 EL Rapsöl
80 ml Rotwein
1 - 2  Zwiebeln
250 ml Fleisch- / Rinderbrühe (Brühwürfel oder ähnliches)
Rosmarin, Thymian, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt

 

  1. Das Fleisch abspülen, gut trocken tupfen und rundherum mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit Senf einreiben.
    Das Öl in einem großen Topf (oder Bräter) erhitzen und das Fleisch hineinlegen. Vorsicht: es kann stark spritzen!
  2. Das Fleisch bei starker Hitze von allen Seiten anbraten, damit sich die Poren schnell schließen und der Saft im Fleisch bleibt.
  3. Zwiebeln abziehen, klein schneiden und zum Fleisch geben, sobald das Fleisch rundherum schön angebräunt ist.
  4. Wenn Zwiebeln und Knoblauch leicht gebräunt sind, alles mit Rotwein ablöschen. Aufkochen und 5 Minuten einkochen lassen.
  5. Die Hälfte der Brühe dazu gießen und nochmals aufkochen. Nach Geschmack können Sie auch Rosmarin, Thymian, Lorbeer oder Wacholder zugeben.
  6. Den Topf oder Bräter abdecken und den Braten im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene garen lassen.
  7. Nach der Hälfte der Garzeit den Braten wenden und mit der restlichen Brühe übergießen, damit das Fleisch nicht austrocknet.
  8. Den fertigen Braten herausnehmen und das Fleisch abgedeckt warm stellen. Den Bratenfond durch ein Sieb in einen Topf gießen und nach Wunsch mit Soßenbinder oder Sahne / Sauerrahm anrühren.
  9. Anmerkung und Kochtipps für Rinderbraten Garzeit ca. 2 Stunden (E-Herd: 180°C, Gas: Stufe 3, Umluft: 160 °C).

Die klassischen Beilagen zum fränkischen Rinderbraten sind Blaukraut und Kartoffelklöße.